Kanzlei Engel & Partner mbB | Häufig gestellte Fragen
16191
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16191,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Häufig gestellte Fragen

Hier haben wir eine Liste von Fragen zusammengestellt, die uns häufig gestellt werden, und sie beantwortet. Sollten Sie andere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

 

Ab 2015: Strengere Buchführungsregeln (GoBD)

Nach langer Beratung hat das Bundesfinanzministerium eine aktualisierte Fassung der Grundsätze zur ordnungsgemäßen Buchführung und zum Datenzugriff veröffentlicht.

Beinahe 20 Jahre ist es her, dass das Bundesfinanzministerium mit den „Grundsätzen ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS)“ zum ersten Mal Vorgaben für die elektronische Buchführung gemacht hat. Angesichts der rasanten technischen Entwicklung in dieser Zeit war eine Überarbeitung der Regeln überfällig. Jetzt hat das Ministerium nach fast zweijähriger Beratung die GoBS durch ein neues Regelwerk ersetzt das den Namen „Grundsätze zur ordnungsgemäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ trägt.

 

Welche Aufbewahrungsfristen gelten?

Im Allgemeinen sind alle Buchhaltungsunterlagen auch Belege, Kassenbücher und Bankauszüge sowie Jahresabschlüsse zehn Jahre aufzubewahren.

Seit 2015 müssen Sie jedoch Belege für die Anschaffung von Anlagevermögen über die jeweilige Nutzungsdauer aufbewahren, wenn diese länger als zehn Jahre beträgt!

 

Wie müssen Bewirtungsaufwendungen aufgeführt werden?

Es sind alle bewirteten Personen einschließlich der Gastgeber aufzuführen. Der Anlass der Bewirtung sollte so genau wie möglich angegeben werden, allgemeine Bezeichnungen wie z.B. „Arbeitsessen“ sind nicht ausreichend. Die Höhe der Bewirtungsaufwendungen sollte angemessen sein. Achten Sie auch bei Bewirtungsbelegen auf den korrekten Ausweis der Umsatzsteuer (siehe unter Punkt Umsatzsteuerausweis).

 

Welche Beträge sind als Verpflegungsmehraufwendungen im Inland anzusetzen?

Bei einer eintägigen Reise:

  • bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden jeweils 12,00 Euro

Bei einer mehrtägigen Reise:

  • für dem An- und Abreisetag jeweils 12,00 Euro (zeitunabhängig)
  • für die Kalendertage mit 24-stündiger Abwesenheit jeweils 24,00 Euro